Neubau Himmelrich

Wir haben aus Plänen ein Zuhause gemacht!

Ab ins ‹Himmelrich›!

Mitten in der Stadt Luzern realisierte die Allgemeine Wohnbaugenossenschaft Luzern (abl) ein neues Quartier mit 240 Wohnungen. Die Gesamtüberbauung Himmelrich will eine Durchmischung von Generationen, sozialen Schichten, Bevölkerungsgruppen und Kulturen erreichen. In Zusammenarbeit mit der abl als Bauherrin konnte in der Entwicklung der Räume auf die für Contenti notwendigen betrieblich-organisatorischen Bedürfnisse als auch auf Inklusionsziele optimal eingegangen werden. Konkret entstanden vier Clusterwohnungen für 20 Bewohnerinnen und Bewohner. Auf insgesamt 1362m2, verteilt auf drei Etagen, wurden so die individuellen Anforderungen an ein zeitgemässes Wohnen für Menschen mit einer Beeinträchtigung umgesetzt. Sämtliche Räume wurden im Rohbau durch Contenti mit einem langfristigen Vertrag gemietet. Der gesamte spezifische Innenausbau ist durch Contenti selber zu finanzieren, die Mitfinanzierung durch die öffentliche Hand ist ausgeschlossen. Ohne Unterstützung von aussen geht es nicht – Contenti ist auf Zuwendungen angewiesen.

Weshalb umziehen?

Mit der ehemaligen  Infrastruktur bestehend aus sieben Mietwohnungen an der Schützenstrasse 8 stiessen wir mit der Umsetzung unserer Ziele seit längerer Zeit an Grenzen. Diese Ausgangslage hat den Stiftungsrat der Contenti im Jahr 2012 bewogen, das Angebot Wohnen neu zu denken. Dabei ging es um die Lösung  folgender Problembereiche:

  • Die ehemaligen Räumlichkeiten waren nie für eine solche Nutzung geplant worden. Grundriss und Grösse der Zimmer (11–12 m2) waren unpraktisch und zu klein (engste Platz- und Zirkulationsräume für Elektrorollstühle, Pflegebetten, übliches Zimmermobiliar und Fachpersonen).
  • Die Zugänge waren schmal und verwinkelt und damit nicht rollstuhlfreundlich.
  • Keines der Zimmer verfüget über ein eigenes WC/Dusche.
  • Fehlende Schallisolation für Privatsphäre.
  • Lediglich ein Lift stand den 17 Bewohnenden zur Verfügung.
  • Fehlende Nebenräume für Fachpersonal.
  • Fehlender Gemeinschaftsraum für Bewohnenede.

Die ehemalige Wohninfrastruktur wurde auf Projektabschluss Himmelrich im vierten Quartal 2019 gekündigt und aufgegeben.

Nicht ohne Ihre Hilfe

Dieses wegweisende Projekt ist ohne Ihre Unterstützung nicht zu realisieren. Sehen Sie auf unserem Spendenbarometer wieviel noch fehlt.

Jeder Franken zählt: PC Konto 60-790027-5 (oder IBAN CH 72 0900 0000 6079 0027 5).

Gerne erläutert Bruno Ruegge weitere Einzelheiten zum Projekt, Telefon 041 240 06 25.

Weiterführende Informationen und Links